21.03.2006

Nachrichtenarchiv 22.03.2006 00:00 Weltwasserforum proklamiert kein Menschenrecht auf Wasser

Zum Abschluss des Weltwasserforums in Mexiko-Stadt ist heute in der Minister-Erklärung kein "Menschenrecht auf Wasser" proklamiert worden. Zudem sind keine konkreten Maßnahmen zugunsten der Armen aufgenommen worden. Grund dafür ist laut einer Tageszeitung der Druck des Gastgeberlandes Mexiko, der Privatwirtschaft und internationaler Kreditgeber. Die Europäische Union sowie einige Länder Lateinamerikas unterstützten aber zwei Zusatzerklärungen, die über das offizielle Abschlussdokument hinausgehen. Diese richten sich dagegen, die Wasserversorgung privatwirtschaftlich zu regeln. Weiter heißt es darin, der Zugang zu Wasser stelle ein fundamentales Menschenrecht dar.