15.03.2006

Nachrichtenarchiv 16.03.2006 00:00 Küng für Friedenspreis vorgeschlagen

Der Kulturausschuss des Bundestages hat den Tübinger Theologen Hans Küng für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels vorgeschlagen. Der Gründer des "Projekts Weltethos" sei einer der herausragendsten Denker der Gegenwart, heißt es in der Begründung. Der Ende 1979 von Rom gemaßregelte Küng wurde im September letzten Jahres von Papst Benedikt XVI. zu einem ausführlichen Gespräch empfangen. Beobachter hatten diesen Besuch als Sensation bewertet.