14.03.2006

Nachrichtenarchiv 15.03.2006 00:00 Neuer Fussball-Wettskandal weitet sich aus

Nach einem Bericht der ARD sind davon nicht nur die 2. Bundesliga und die Regionalliga betroffen.  Die Vorwürfe sind gewaltig: laut dem Magazin "Plusminus" arbeiteten mehrere Bundesligaspieler mit der Wettmafia zusammen. Auch ein Nationalspieler soll darunter sein. Namen wurden nicht genannt. Ein Informant will persönlich dabei gewesen sein, als ein Bundesligaprofi sagte, seine Mannschaft werde am kommenden Tag verlieren. Danach habe der Spieler 10.000 Euro gegen sein eigenes Team gesetzt. Das System funktioniert offenbar so: Die Wettmafia setzt über Mittelsmänner viele kleine Summen kombiniert mit Wetten auf andere Spiele. Deswegen fielen diese Wetten nicht oder zu spät auf. Der Kontakt zu den Spielern läuft demnach meist über Telefon.