13.03.2006

Nachrichtenarchiv 14.03.2006 00:00 Bischof Zen: Westen nimmt Menschenrechte nicht ernst

Hongkongs designierter Kardinal, Bischof Joseph Zen Ze-kiun, hat den westlichen Ländern vorgeworfen, Menschenrechte in China nicht ernst zu nehmen. "Menschrechtsverletzungen werden zwar kritisiert, aber die Regierung weiß, dass sie sonst nicht viel befürchten muss", sagte Zen in einem Zeitungsinterview. Die chinesische Regierung wisse, dass der Westen vor allem an Geschäftsbeziehungen interessiert sei. Nach wie vor gebe es in China keine Rede-, Presse- und Informationsfreiheit, kritisierte der Bischof. Das Internet werde kontrolliert und viele Leute willkürlich verhaftet. Auch die Kirchen würden von Staat und Behörden überwacht. Papst Benedikt XVI. wird dem Geistlichen Ende März im Vatikan die Kardinalswürde verleihen.