08.03.2006

Nachrichtenarchiv 09.03.2006 00:00 Geißler: Kirchen sollen sich gegen kapitalistische Auswüchse stellen

Der ehemalige CDU-Generalsekretär Geißler hat die Kirchen aufgefordert, gegen die Auswüchse des "brutalen Kapitalismus" lautstark Stellung zu beziehen. Es nutze nichts, nur fromm zu sein und die Hände zu falten, sagte Geißler im Gespräch mit der "Saarbrücker Zeitung". Er vermisse vor allem von der katholischen Kirche Beiträge, wie der unaufhaltsame Prozess der Globalisierung human gestaltet werden könne. Geißler zufolge werden die Kirchen ihrer Aufgabe der geistigen Führung nur bedingt gerecht. Der Christdemokrat vermisst in der Bundesrepublik die richtige wirtschaftspolitische Konzeption. Es sei ein grober Denkfehler, dass der Markt alles regele und Gerechtigkeit herstelle.