01.03.2006

Nachrichtenarchiv 02.03.2006 00:00 UN fordern mehr Hilfsgelder für Krisenregion in Zentralafrika

Führende UN-Vertreter haben mehr Hilfsgelder für den Wiederaufbau in der Region der Großen Seen in Zentralafrika gefordert. Die von Konflikten und Bürgerkrieg betroffenen Länder wie Kongo, Burundi und Ruanda benötigten Unterstützung bei der Befriedung und Demokratisierung. Das erklärte der UN-Flüchtlingskommissar Guterres in Ruandas Hauptstadt Kigali. Die bisherige Hilfe der internationalen Gemeinschaft sei ungenügend. Guterres besucht mit dem Direktor des Welternährungsprogramms WFP, Morris, und der UNICEF-Direktorin Veneman die Krisenregion in Zentralafrika. Das WFP benötigt nach eigenen Angaben bis Juni mindestens 100 Millionen US-Dollar zusätzlich, um Flüchtlinge und Vertriebene zu versorgen.