20.02.2006

Nachrichtenarchiv 21.02.2006 00:00 Weltweit Zahl der Flüchtlinge gesunken

Die Zahl der Flüchtlinge ist weltweit auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren gesunken. Derzeit gebe es rund zehn Millionen Flüchtlinge und 25 Millionen innerhalb ihres Landes Vertriebene, sagte UN-Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres im Europaparlament. Diese Zahlen seien aber nicht Grund zur Freude: Eine Ursache des Rückgangs sei auch, dass Flüchtlinge immer schwerer Schutz in anderen Staaten fänden und immer höhere Barrieren überwinden müssten. In diesem Zusammenhang warnte Guterres die EU vor einem europaweiten Asylrecht auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner. "Europa ist und bleibt ein Asylkontinent", sagte Guterres. Er verwies zugleich darauf, dass die weit überwiegende Mehrzahl der Flüchtlinge Schutz in anderen Ländern der Südhalbkugel suche.