31.01.2006

Nachrichtenarchiv 01.02.2006 00:00 Ultimatum: Situation der Irak-Geiseln zugespitzt

Nach der Entführung der beiden deutschen Ingenieure im Irak haben die Geiselnehmer der Bundesregierung ein Ultimatum gestellt. In einem neuen Video fordern sie die Schließung der deutschen Botschaft in Bagdad, den Abzug aller deutschen Firmen aus dem Irak und das Ende der Zusammenarbeit mit der irakischen Regierung. Sollte Berlin die Forderungen nicht innerhalb von 72 Stunden erfüllen, würden die Geiseln ermordet. Allerdings ist unklar, wann das Ultimatum ausläuft, da die Aufnahme schon von Sonntag Vormittag stammt. Am Morgen kommt in Berlin erneut der Krisenstab unter Leitung von Außenminister Steinmeier zusammen. Die beiden Ingenieure aus dem Raum Leipzig waren vor einer Woche im Nordirak verschleppt worden.