22.01.2006

Nachrichtenarchiv 23.01.2006 00:00 FDP mit Gesetzesinitiative zur Patienten-Verfügung

Die FDP-Bundestagsfraktion hat einen Antrag zur Neuregelung von Patientenverfügungen in den Bundestag eingebracht. Darin spricht sie sich dafür aus, die schriftlichen Willenserklärungen von Patienten, die sich mündlich nicht mehr äußern können, in jeder Krankheitsphase als verbindlich für den Arzt anzuerkennen. Es müsse allerdings überprüft werden, ob die Verfügung hinreichend konkret formuliert sei. Nur bei Meinungsverschiedenheiten zwischen dem behandelnden Arzt und den Angehörigen des Patienten solle ein Vormundschaftsgericht eingeschaltet werden, meint die FDP.