12.01.2006

Nachrichtenarchiv 13.01.2006 00:00 Von der Leyen beharrt auf familienpolitischen Beschlüssen

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hält trotz anhaltender Kritik an den familienpolitischen Beschlüssen des Bundeskabinetts fest. Die Einwände gegen Elterngeld und bessere Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten seien überzogen, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums. Die Oppositionsparteien erneuerten den Vorwurf sozialer Unausgewogenheit. Die Grünen erklärten, daß erst ab 1.000 Euro bei Kindern unter sechs Jahren Kosten abgesetzt werden könnten, sei sozial ungerecht. Einkommensschwache Familien würden deutlich benachteiligt. Dagegen stellte sich die Unionsfraktion hinter die Beschlüsse.