04.01.2006

Nachrichtenarchiv 05.01.2006 00:00 Bistum Boston verhandelt mit Missbrauchsopfer

Die Verhandlungen über Entschädigungszahlungen der Erzdiözese Boston gegen Opfer sexuellen Missbrauchs gehen in eine neue Runde. Die Anwälte von 172 Klägern trafen mit katholischen Kirchenvertretern zusammen, um über das jüngste Angebot des Erzbistums zu verhandeln. Sie fordern eine höhere Summe und drohen laut Presseberichten ansonsten mit neuen Klagen. Die Erzdiözese hatte zuletzt rund 100 Klägern insgesamt umgerechnet 6,3 Millionen Euro Entschädigung angeboten, deutlich weniger als den ersten rund 550 Klägern. Das Erzbistum begründete die niedrigere Summe laut Bericht mit seiner stark verschlechterten Finanzlage.