11.12.2005

Nachrichtenarchiv 12.12.2005 00:00 Mehr Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten

Die EU-Außenminister haben einen größeren Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten gefordert. Sie seien mit am häufigsten Opfer von Menschenrechtsverletzungen, heißt es in Brüssel. An die EU-Institutionen appellierten sie, mehr für die Umsetzung der 2003 verabschiedeten EU-Richtlinien zum Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten zu tun. Die Richtlinien sehen Maßnahmen der EU vor, um etwa den Einsatz von Kindersoldaten zu verhindern.