06.12.2005

Nachrichtenarchiv 07.12.2005 00:00 USA bestreiten Fehler bei El Masri-Entführung

Die Verschleppung des Deutschen el Masri durch den amerikanischen Geheimdienst erregt die Gemüter auf beiden Seiten des Atlantiks. US- Regierungsvertreter bestreiten vehement die Behauptung von Bundeskanzlerin Merkel, US-Außenministerin Rice habe im Zusammenhang mit der Entführung Fehler eingeräumt .Ein Schuldeingeständnis der US-Regierung im Fall Masri hätte schwerwiegende juristische Folgen. Darauf weisen nun amerikanische Rechtsexperten hin, nach dem der 42jährige Deutsche eine Klage bei einem US-Bundesgericht einreichte. Masri wird dabei von Anwälten einer einflussreichen amerikanischen Bürgerrechtsorganisation unterstützt. Verklagt wurden der frühere CIA-Chef George Tenet und drei Firmen, die den Geheimdienst bei der Entführung des Deutschen unterstützt haben sollen.- Aussenminister Steinmeier und der Kontrollausschuss des Bundestages sollen von der El-Masri-Affäre bereits im vorigen Jahr erfahren haben.