19.10.2005

Nachrichtenarchiv 20.10.2005 00:00 Grüne gegen Legalisierung aktiver Sterbehilfe

Die Diskussion über aktive Sterbehilfe in Deutschland reißt nicht ab. Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckardt (Grüne) und der Leiter der CDU-Wertekommission Böhr sprachen sich in Zeitschriften-Beiträgen gegen eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe aus. Hamburgs Justizsenator Kusch (CDU) wiederholte dagegen seinen Vorschlag, aktive Sterbehilfe unter bestimmten Voraussetzungen zu erlauben. Bedingungen sollten eine ärztliche Bescheinigung über die tödliche Krankheit, intensive Beratung sowie eine beglaubigte Willenserklärung des Patienten sein. In einem Streitgespräch mit Kusch in der Hamburger Illustrierten "stern" sagte Göring-Eckardt, die Zulassung aktiver Sterbehilfe würde den Druck auf todkranke Patienten enorm erhöhen. Die evangelische Theologin plädierte für eine Stärkung der Palliativmedizin und Hospizarbeit.