13.10.2005

Nachrichtenarchiv 14.10.2005 00:00 ZdK: Neue Regierung soll Hartz-Gesetze korrigieren

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat vor den anstehenden Koalitionsverhandlungen eine kritische Prüfung der Hartz-Gesetze zur Arbeitsmarktreform gefordert. Die Probleme bei der Ausgestaltung und Umsetzung müssten analysiert werden, erklärte ZdK-Präsident Meyer in Bonn. Er appellierte an die neue Bundesregierung, die Anspruchsvoraussetzungen des Arbeitslosengeldes II zu korrigieren. Die familienpolitischen Auswirkungen der Regelung seien bedrückend. So enthalte die Gesetzeskonstruktion spürbare Anreize, Partnerschaften auf zwei Haushalte «aufzuteilen», Trennungen zu vollziehen oder vorzuspiegeln, so der ZdK-Vorsitzende.