12.10.2005

Nachrichtenarchiv 13.10.2005 00:00 "Netzwerk katholischer Priester" fordert mehr Profil für Priester

Das bundesweite "Netzwerk katholischer Priester" hat sich in einem offenen Brief an Papst Benedikt XVI. gewandt. Die Vereinigung kritisiert in veröffentlichten Schreiben Fehlentwicklungen in der Liturgie und der "Kooperativen Pastoral". Anlässlich der Weltbischofssynode bittet sie den Papst, eine "Reform der Reform" einzuleiten, die er "als Präfekt der Glaubenskongregation so eindringlich gefordert" habe. Dem 2001 gegründeten Netzwerk gehören nach eigenen Angaben rund 300 Priester im deutschsprachigen Raum an. Die Geistlichen äußern die Sorge, dass das spezifische Profil des geweihten Priesters als Hirte und Leiter der Pfarrgemeinde, Lehrer des Glaubens und Spender der Sakramente auch innerkirchlich zunehmend an Konturen verliere. Sie fordern, dass bei der Neuordnung der Seelsorgestrukturen die Grundfunktionen des priesterlichen Amtes uneingeschränkt gewahrt bleibe.