20.09.2005

Nachrichtenarchiv 21.09.2005 00:00 IDW fordert stabile Regierung und Reformen

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IDW) in Köln hat einen neuen Anlauf für mehr Wachstum und Beschäftigung gefordert. Die Parteien müssten schnell eine stabile Regierung bilden, forderte Direktor Michael Hüther heute in Berlin: "Eine schwächliche Regierung halten wir für unverantwortlich", so Hüther wörtlich. Der Reformkurs der Agenda 2010 habe eine Mehrheit bekommen und müsse fortgeführt werden. In der kommenden Legislaturperiode müssten die Lohnnebenkosten gesenkt und die Investitionsanreize für Unternehmen erhöht werden. Gleichzeit müssten in der Bildung die Weichen neu gestellt und der Staatshaushalt saniert werden.