10.09.2005

Nachrichtenarchiv 11.09.2005 00:00 Internationaler Währungsfonds gewährt Simbabwe Aufschub

Der Internationale Währungsfonds hat vorläufig darauf verzichtet, Simbabwe auszuschließen. Das Land erhalte eine weitere Frist von sechs Monaten für die Rückzahlung der ausstehenden Zinsschulden und die Reform der Wirtschaftspolitik. Das berichtet der britische Rundfunksender BBC. Der Währungsfonds verhalte sich nachgiebig, weil Simbabwe in den vergangenen Wochen überraschend 120 Millionen Dollar zurückgezahlt hatte. Die verbleibenden Zinsschulden Simbabwes belaufen sich auf 175 Millionen Dollar.