30.08.2005

Nachrichtenarchiv 31.08.2005 00:00 Aufklärung über verschwundene Menschen gefordert

Menschenrechtsorganisationen haben die internationale Gemeinschaft aufgerufen, das "Verschwindenlassen" von Menschen nachdrücklich zu verurteilen und zu unterbinden. Zugleich müsse dem Schicksal der Vermissten und dem Leiden der Angehörigen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Das erklärte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Genf zum heutigen "Internationalen Tag der Verschwundenen". Nach UN-Schätzungen sind derzeit rund 50.000 Menschen verschwunden. Bezieht man Vermisste in kriegerischen Konflikten mit ein, geht die Zahl in die Hunderttausende.