25.08.2005

Nachrichtenarchiv 26.08.2005 00:00 Peter Glotz gestorben

Der ehemalige SPD-Bundesgeschäftsführer Peter Glotz ist gestorben. Der 66-Jährige starb gestern Abend Glotz starb an Lungenkrebs in einer Züricher Klinik. Er war zuletzt in der Schweiz Gastprofessor - zuvor Gründungsrektor der Universität Erfurt. Peter Glotz galt als "Vordenker" der Sozialdemokratie. Er versuchte, der SPD neue Impulse zu geben und machte sich in Auseinandersetzungen mit den Jungsozialisten einen Namen. Seine Zeit als Bundesgeschäftsführer war allerdings nicht von Erfolg gekrönt, die SPD verlor die Bundestagswahlen 1983 und 87. Glotz war fast ein Vierteljahrhundert Mitglied des Bundestages. Zuletzt unterstützte Glotz die Reformpolitik von Bundeskanzler Schröder, forderte aber weitere Reformen in der Arbeits- und Wirtschaftspolitik. Im Auftrag der Bundesregierung arbeitete er an der Europäischen Verfassung mit. Peter Glotz veröffentlichte eine Reihe von Büchern, daneben auch immer wieder Aufsätze und Artikel in Zeitschriften. - Politiker aller Parteien haben den verstorbenen SPD-Politiker gewürdigt. SPD-Chef Müntefering sprach der Familie im Namen der Partei sein Beileid aus. Glotz habe zahlreiche öffentliche Debatten angestoßen und gelenkt. Bundesinnenminister Schily erklärte, Glotz habe politischen Gestaltungswillen, Kraft zum Handeln und Intellektualität miteinander verbunden. Auch Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Stoiber ehrte den Verstorbenen als brillanten Politiker.