21.08.2005

Nachrichtenarchiv 22.08.2005 00:00 Studie: Wer betet, lebt gesünder

Beten senkt medizinischen Studien zufolge den Blutdruck und die Cholesterinwerte und soll sogar gegen Depressionen helfen. "Beten ist die älteste Therapie der Menschheit".  Das erklärte Professor Mitchell Krucoff von der US-amerikanischen Duke- Universität in Durham nach einem Bericht der Frauenzeitschrift "FÜR SIE". Beten wirke positiv auf das Herz-Kreislauf-System und auch auf die körpereigene Abwehr. Nach einer von "FÜR SIE" in Auftrag gegebenen Umfrage betet etwa die Hälfte aller Deutschen.