21.08.2005

Nachrichtenarchiv 22.08.2005 00:00 WJT: Innenminister ziehen positive Bilanz

Bundesinnenminister Schily ist zufrieden mit dem Ablauf des Weltjugendtags in Köln. Er lobte die Arbeit der Sicherheitskräfte. Gestern war in der Nähe des Marienfeldes, wo der Papst die Abschlußmesse hielt, eine Bombenattrappe gefunden worden. Außerdem wurde ein verdächtiger Gitarrenkoffer gesprengt. Auch der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf zog eine positive Bilanz der Polizei-, Feuerwehr- und Rettungseinsätze beim Weltjugendtag. Das Programm sei weitgehend störungsfrei verlaufen. Die 12.000 Einsatzkräfte hätten die Situation im Griff gehabt. Die Pilger hätten sich trotz "einiger Verkehrsbehinderungen" besonnen und ruhig verhalten. Das sagte Wolf nach dem Abschlußgottesdienst auf dem Marienfeld bei Frechen. Zu loben seien zudem die ehrenamtlichen Helfer der verschiedenen Hilfsorganisationen. Das Land Nordrhein Westfalen habe somit auch die Generalprobe für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hervorragend gemeistert, so der Minister. - Die Abreise nach dem Ende des Weltjugendtages zog sich bis nach Mitternacht hin. Zehntausende Pilger standen stundenlang am Bahnhof Schlange. 1500 kamen in einer Notunterkunft in der Kölner Messe unter.