01.08.2005

Nachrichtenarchiv 02.08.2005 00:00 Discovery wird im All repariert

Die US Raumfähre Discovery muss repariert werden. Und das während sie noch im All ist. Die geplante Reparatur im Weltraum ist einmalig in der 24jährigen Space Shuttle-Geschichte. Noch nie zuvor mussten Astronauten bei einem Weltraumspaziergang am Bauch der Raumfähre arbeiten. Mit diesem riskanten Manöver soll nun  eine mögliche Katastrophe verhindert werden. Probleme gibt es mit Füllmaterial am Hitzeschild an der Unterseite der Raumfähre. An mindestens zwei Stellen steht dieses Füllmaterial mehrere Zentimeter weit heraus. Sie bilden kleine Buckel auf der sonst glatten Fläche des Hitzeschild. Das könnte beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zu gefährlicher Überhitzung führen. Die geplanten Reparaturarbeiten im Weltraum könnten allerdings selber zu einer Beschädigung des Hitzeschilds führen. Deshalb entschloß sich die NASA erst nach langem Zögern zu der gefährlichen Maßnahme. Wenn alles gut geht, soll die Raumfähre Anfang nächster Woche zur Erde zurück kehren. (