25.07.2005

Nachrichtenarchiv 26.07.2005 00:00 Jüngel: Ökumene heisst nicht Anschluss an Rom

Das Pontifikat von Benedikt XVI. werde daran gemessen, wie weit er  Akzente  bei der Wiedergewinnung der Einheit der Christen setze. Das betonte der evangelische Theologeprofessor Jüngel in einer Bilanz der ersten hundert Tage des neuen Papstes. Es müsse klar sein, dass diese Einheit nicht als "Anschluss an Rom" verstanden werden könne. Die evangelische Kirche nahm der Theologe vor dem Vorwurf in Schutz, den "Windschatten der Papstkirche" zu suchen. Das ökumenische Gespräch müsse man mit Entschiedenheit und ohne Angst führen, und zwar auf Augenhöhe, so der Tübinger Theologe.