11.06.2005

Nachrichtenarchiv 12.06.2005 00:00 Nach "Ja" der PDS berät jetzt WASG über Bündnis

Das neue Linksbündnis zwischen PDS und Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit soll am späten Nachmittag die letzte große Hürde nehmen. Nach dem "Ja" der PDS will nun auch die WASG auf ihrem Treffen in Kassel über ein Bündnis abstimmen. Der Schulterschluß mit der PDS für die Bundestags-Wahlliste bei der WASG zum Teil umstritten. Vor allem die SED-Altlasten und auch die Bezeichnung Sozialismus im PDS-Kürzel sorgen teilweise für Kritik. Die Landesverbände der WASG in Berlin und Nordrhein-Westfalen kündigten bereits an, nicht auf PDS-Listen antreten zu wollen. - Der PDS-Vorstand hatte gestern vorgeschlagen, den eigenen Namen in "Demokratische Linke - PDS" zu ändern. Außerdem will die PDS ihre Wahllisten für Mitglieder der WASG sowie Parteilose öffnen. Die Namensänderung der PDS-Basis muß aber noch Mitte Juli auf einem Parteitag mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden.