04.06.2005

Nachrichtenarchiv 05.06.2005 00:00 DGB warnt Union davor, die Bürger stärker zu belasten

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die Union davor gewarnt, die Bürger nach einem Wahlsieg noch stärker als bisher zu belasten. Die Menschen erwarteten Sicherheit, vor allem am Arbeitsplatz und nicht noch größere soziale Verwerfungen, so DGB Chef Sommer in der Allgemeinen Zeitung. Gleichzeitig forderte Vize Chefin Engelen-Kefer, die bisherige Regelung des Arbeitslosengeldes I beizubehalten. Der Anspruch auf bis zu 32 Monate Arbeitslosengeld soll im kommenden Februar eigentlich auslaufen. Engelen-Kefer sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, es müsse sichergestellt werden, daß die Arbeitslosenversicherung auch in Zukunft einen ausreichenden Schutz biete.