07.05.2005

Nachrichtenarchiv 08.05.2005 00:00 Papst: Das Wort Gottes nicht anpassen und verwässern

Mit einer scharfen Absage an alle Versuche, das Wort Gottes "anzupassen und zu verwässern", hat Papst Benedikt XVI. sein Amt als Bischof von Rom angetreten. Beim feierlichen Gottesdienst zur Übernahme seines Bischofssitzes in der Lateran-Basiika sagte er am Samstagabend, ein Papst dürfe nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern müsse sich und die Kirche stets im Gehorsam an das Wort Gottes binden. Dies gelte angesichts aller Versuche zur Anpassung und Verwässerung sowie "angesichts jedes Opportunismus". Benedikt XVI. verwies auf den kompromisslosen Einsatz seines Vorgängers Johannes Paul II., der die Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum Tod unmissverständlich verteidigt habe.