20.03.2005

Nachrichtenarchiv 21.03.2005 00:00 Streit um religiöse Schulverweigerer geht weiter

Im Konflikt um die religiösen Schulverweigerer aus baptistischen Familien im Kreis Paderborn ist noch keine Lösung in Sicht. Bei einer Veranstaltung am Wochenende in Paderborn diskutierten Befürworter und Gegner über die Auswirkungen der Schulverweigerung für die Kinder. Der Bielefelder Erziehungswissenschaftler Jürgens forderte die Eltern der Schulverweigerer auf, ihren Kindern nicht länger den eigenen Willen aufzuzwingen. Unterricht in der so genannten Heimschule sei für ihn keine sinnvolle Alternative. In NRW gibt es derzeit nach Angaben des Schulministeriums rund 40 Kinder aus 26 Familien, die aus religiösen Gründen dem Unterricht fernbleiben.