19.03.2005

Nachrichtenarchiv 20.03.2005 00:00 Studie: Ökolandwirtschaft kann in Dritter Welt Armut bekämpfen

Ökologische Landwirtschaft kann einen wichtigen Beitrag zur Armutsbekämpfung leisten und langfristig entscheidende Vorteile gegenüber der konventionellen Landwirtschaft bieten. Das geht aus einer Studie hervor , die verschiedene Entwicklungsorganisationen, darunter  MISEREOR und  die Umweltverbände NABU und WWF vorlegten. Die Organisationen sind sich darin einig, dass die ökologische Landwirtschaft in den Ländern des Südens eine echte Alternative für Kleinbauernfamilien ist. So verringere Öko-Landbau die Abhängigkeit der armen Bauern von teuren Betriebsmitteln, gewährleiste eine höhere Ertragssicherheit und mindere die Krisenanfälligkeit armer Haushalte. Gleichzeitig würden dabei natürliche Ressourcen nachhaltiger genutzt.