16.03.2005

Nachrichtenarchiv 17.03.2005 00:00 UN: In Kongo die derzeit schlimmste Krise

Im Osten des Kongo spielt sich nach UN-Angaben die derzeit schlimmste Krise weltweit ab. "Durch die bewaffneten Konflikte sterben dort durchschnittlich 1.000 Menschen am Tag", sagte der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, Egeland, in Genf. Mehr als eine Million Menschen seien in den vergangenen Jahren in der Region ums Leben gekommen. Der UN fehlten finanzielle Mittel und Personal, um den Opfern zu helfen. Im Osten Kongos bekämpfen sich Regierungstruppen und verschiedene rivalisierende Rebellengruppen. In dem Konflikt geht es unter anderem um Rohstoffvorkommen in dem Gebiet.