06.03.2005

Nachrichtenarchiv 07.03.2005 00:00 Bolivianischer Präsident tritt zurück

Der Präsident Boliviens, Carlos Mesa, hat nach nur 17 Monaten seinen Rücktritt angekündigt. Als Grund für seinen Schritt nannte er die sozialen Unruhen in seinem Land. Dabei geht es vor allem um den Umgang mit den Erdgas-Reserven und der Streit um die entsprechenden Erdgas- und Erdölgesetze. Mesa warf dem sozialistischen Oppositionsführer Evo Morales vor, das Land blockieren zu wollen. Morales hatte im Konflikt um die Rohstoff-Reserven des Landes zu Protesten und Streiks aufgerufen. - Die reguläre Amtszeit des Präsidenten wäre im August abgelaufen. Mesa hatte im Oktober 2003 die Nachfolge von Präsident Sanchez de Lozada angetreten, der auch an sozialen Unruhen gescheitert war.