21.02.2005

Nachrichtenarchiv 22.02.2005 00:00 Beben im Iran fordert vermutlich Hunderte Opfer

Im Südosten des Iran hat es am Morgen ein schweres Erdbeben gegeben. Es erreichte die Stärke 6,4 auf der Richterskala. Die Meldungen über Opferzahlen sind widersprüchlich, die Rede ist aber von mindestens 126 Toten. Ein Sprecher des Ministeriums erklärte, es gebe etwa 500 Verletzte. Besonders betroffen ist die Stadt Sarand. Einige zerstörte Dörfer haben die Retter inzwischen erreicht, starker Regen behindert den Einsatz. Etliche Ortschaften sind aber noch von der Außenwelt abgeschnitten, deshalb ist das Ausmaß der Naturkatastrophe noch nicht abzusehen. Erst vor 14 Monaten hatte ein ähnlich schweres Beben die Stadt Bam fast völlig zerstört, mehr als 30-tausend Menschen kamen ums Leben. Allerdings lag das Epizentrum damals direkt unter der Stadt, das ist dieses Mal nicht der Fall.