14.02.2005

Nachrichtenarchiv 15.02.2005 00:00 Sudan lehnt Einmischung von "Nicht-Afrikanern" ab

Der Sudan hat erneut jede Einmischung von "Nicht-Afrikanern" im Konflikt um die Provinz Darfur abgelehnt. Nur die Afrikanische Union (AU) sei "verantwortlich, für eine gerechte Lösung der Krise zu sorgen", sagte der sudanesische Vize-Außenminister el Kheir. Zuletzt hatte UNO-Generalsekretär Annan die EU und die NATO aufgerufen, konkrete Schritte zur Beendung der Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Darfur zu unternehmen. Die Gewalt halte nach Erkenntnissen seiner Organisation weiter an. El Kheri zufolge ist Khartum zur Zusammenarbeit mit der AU bereit.