31.01.2005

Nachrichtenarchiv 01.02.2005 00:00 Gericht: Kein Asyl für irakische Christen

Christen im Irak droht nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Koblenz derzeit keine Verfolgung aus religiösen Gründen. Das Gericht lehnte damit die Asylanträge einer 52-jährigen Irakerin und ihrer 15 Jahre alten Tochter ab. Zwar seien im vergangenen Jahr Christen und Gotteshäuser im Irak mehrfach Zielscheibe von Anschlägen gewesen. Diese gehörten aber zu dem generell gewalttätigen Umfeld in dem Land. Eine akute Gefährdung von Christen konnten die Richter jedoch nicht feststellen, so dass weder politisches Asyl noch ein genereller Abschiebungsschutz erforderlich sei, so das Gericht.