24.01.2005

Nachrichtenarchiv 25.01.2005 00:00 EU will Folgen der Zuckermarktreform für Dritte Welt lindern

Die Europäische Union will die Folgen der geplanten Zuckermarktreform für die Entwicklungsländer lindern. Die Reform sei unvermeidbar, sagte EU-Agrarkommissarin Marian Fischer Boel in Brüssel nach einem informellen Treffen der Agrarminister mit Ministern der Karibik und Pazifikregion sowie der ärmsten Entwicklungsländer. Für den EU-Ratsvorsitz sagte Luxemburgs Landwirtschaftsminister Fernand Boden, die Interessen der EU und die Bedürfnisse der Entwicklungsländer müssten ins Gleichgewicht gebracht werden. Dies werde nicht einfach. Resultate gab es bei dem Treffen nicht.