19.01.2005

Nachrichtenarchiv 20.01.2005 00:00 Bischöfin Kässmann rügt Wehr - Ungerechtigkeit

Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Wehrpflicht kritisiert. Die Wehrungerechtigkeit mit Blick auf einen gesamten Jahrgang werde damit nicht beendet, erklärte die Präsidentin der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer in Hannover. Faktisch würden derzeit nur 13 Prozent eines Jahrgangs zum Grundwehrdienst einberufen. Ihr liege besonders daran, dass nicht mehr junge Männer zum Zivildienst einberufen werden als zum Grundwehrdienst. Mit 90.000 Zivis gegenüber 67.000 Wehrdienstpflichtigen sei die Diskrepanz eklatant, so die Bischöfin.