18.01.2005

Nachrichtenarchiv 19.01.2005 00:00 Caritas warnt: Ein-Euro-Jobs werden als Sparjobs missbraucht

Der Deutsche Caritasverband hat Kommunen und Sozialeinrichtungen davor gewarnt, durch Ein-Euro-Jobs reguläre Beschäftigungsstellen einzusparen. Es gebe "erste Signale", dass Kommunen oder andere Kostenträger auf diesem Weg Kosten senken wollten. Das widerspreche aber dem Ansatz der neuen Tätigkeiten im Kern, warnte Caritas- Generalsekretär Cremer bei der CDU- Bundestagsfraktion. Ein Euro-Jobs seien vielmehr zur Qualifizierung der Arbeitssuchenden da, die ansonsten schwer zu vermitteln seien.