15.12.2004

Nachrichtenarchiv 16.12.2004 00:00 Bundespräsident zum Abschluß seiner Afrika-Reise in Dschibuti

Bundespräsident Horst Köhler ist zum Abschluß seiner zehntägigen Afrikareise in der nordostafrikanischen Republik Dschibuti eingetroffen. Köhler besucht dort deutsche Marinesoldaten auf der Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern". Sie sind als Teil des Anti-Terror-Einsatzes "Enduring Freedom" vor Dschibutis Küste stationiert. Nach Dschibuti hatte bereits Köhlers Amtsvorgänger Johannes Rau reisen wollen; wegen eines befürchteten Anschlags war der Besuch jedoch im letzten Augenblick abgesagt worden. - Am Mittwoch hatte Köhler eine Rede vor der Afrikanischen Union in Addis Abeba gehalten. Darin begrüßte er, daß die Organisation in den Konflikt im Westsudan militärisch eingreift. Jedoch sei der Einsatz "leider relativ spät" gekommen, so der Bundespräsident. Vertreibungen und Morde könnten dadurch nicht ungeschehen gemacht werden. - Köhler kehrt heute Abend nach Berlin zurück.