06.12.2004

Nachrichtenarchiv 07.12.2004 00:00 PISA-Studie: Deutsche Schüler bleiben im Mittelfeld

Die Bundesregierung bezieht am Vormittag offiziell Stellung zur neuen PISA-Studie. Bildungsministerin Bulmahn tritt in Berlin vor die Presse. Im Vergleich zu dem Flop von vor zwei Jahren haben die deutschen Schüler zwar Boden wett gemacht, aber sie bewegen sich mit ihren Leistungen immer noch im unteren Mittelfeld. Experten, Pädagogen und auch die Wirtschaft bewerten das sehr unterschiedlich. Während Arbeitgeberpräsident Hundt vor Panikmache warnt und Fortschritte feststellt, Grünen-Fraktionschefin Sager dagegen erklärte, das deutsche Bildungssystem genüge nicht mehr den Anforderungen einer Wissensgesellschaft.