02.12.2004

Nachrichtenarchiv 03.12.2004 00:00 ded: Bundeswehrschutz für zivile Hilfsdienste in Kundus nutzlos

Der Deutsche Entwicklungsdienst (ded) sieht keinen Nutzen im Schutz für zivile Hilfsdienste im afghanischen Kundus durch die Bundeswehr. Das Modell, bei Auslandseinsätzen Militär und Entwicklungshilfe zu verbinden, habe vor Ort bisher keine Wirkung, sagte ded-Chef Wilhelm am Abend in Köln. Die Geschäftsführerin der katholischen Friedensbewegung Pax Christi, Weber, plädierte für eine strikte Trennung von Militär und zivilen Hilfsdiensten. Die Zusammenarbeit mit Konfliktparteien in Krisenregionen könne nur gelingen, wenn die Hilfsorganisationen ihre neutrale Rolle behielten.