30.11.2004

Nachrichtenarchiv 01.12.2004 00:00 NRW: 14 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet

In Nordrhein-Westfalen hat das Armutsrisiko unter der Bevölkerung leicht zugenommen. Das geht aus dem Sozialbericht der Landesregierung in Düsseldorf hervor. Armutsgefährdet ist danach , wer im Jahr 2003 ein Einkommen von weniger als 604 Euro monatlich hatte. Das waren 14,8 Prozent , eine Steigerung um 2 Prozent. Verantwortlich dafür sei vor allem der erneute Anstieg der Arbeitslosenzahlen, so die Landesregierung. Besonders armutsgefährdet sind laut Sozialbericht Ausländerfamilien, allein Erziehende und Familien mit mehr als drei Kindern.