17.11.2004

Nachrichtenarchiv 18.11.2004 00:00 Niedersachsen plant flächendeckenden Islam-Unterricht

Niedersachsen will als erstes Bundesland langfristig einen flächendeckenden islamischen Religionsunterricht einführen. Seit 2003 läuft an acht Grundschulen des Landes ein Modellversuch mit rund 300 Schülern. Die Resonanz der Schüler, Lehrer und Eltern sei so positiv, daß das Kultusministerium das Projekt ausdehnen wolle, so ein Sprecher. Im Durchschnitt nähmen 80 bis 95 Prozent der muslimischen Schüler an dem deutschsprachigen Unterricht teil, der vom Staat verantwortet werde. Diese Schüler und ihre Eltern fühlten sich stärker in die Schulgemeinschaft eingebunden und beteiligten sich intensiver am Schulleben.