02.11.2004

Nachrichtenarchiv 03.11.2004 00:00 Weizsäcker fordert soziale Verantwortung in der Wirtschaft

Der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker hat mehr soziale Verantwortung in Wettbewerb: 23 Kommunen überzeugen durch Integration von Ausländernkna23 Kommunen und Kreise in Deutschland haben die Endrunde eines Wettbewerbs zur besten Ausländerintegration erreicht. Das teilte die Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh mit. Sie richtet den Wettbewerb mit dem Bundesinnenministerium aus. Die Orte wurden aus mehr als 100 Bewerbungen ausgewählt. Bundesinnenminister Schily erklärte, viele Kommunen hätten erkannt, dass man erfolgreiche Integration strategisch planen müsse und nicht auf Einzelmaßnahmen aufbauen könne. Die Sieger, die insgesamt 50.000 Euro erhalten, werden Mitte 2005 bekannt gegeben. Ihre Integrationskonzepte werden in einem Leitfaden veröffentlicht.deutschen Unternehmen gefordert. Moral entstehe nicht am Markt, sondern beim Führungspersonal, so der Politiker laut Informationen der evangelischen Nachrichtenagentur. Als negatives Beispiel nannte Weizsäcker die Abwicklung des Mannesmann-Konzerns. Ein Vorstandsvorsitzender werde auch deshalb so gut bezahlt, um Übernahmen abzuwehren. Bei Mannesmann sei der Vorstand dagegen für eine fehlgeschlagene Abwehr sogar noch überdurchschnittlich belohnt worden.