21.10.2004

Nachrichtenarchiv 22.10.2004 00:00 Künast: Erstmals UN-Richtlinien zur Hungerbekämpfung

Bundesernährungsministerin Künast hat für die internationale Durchsetzung des Rechts auf Nahrung geworben. Die Versorgung mit ausreichender Nahrung gehöre zu den grundlegenden Menschenrechten, sagte die Grünen-Politikerin im Bundestag in Berlin. Dennoch seien fast 900 Millionen Menschen weltweit unterernährt. Die Ministerin verwies auf neue Leitlinien einer UN-Arbeitsgruppe. So gebe es erstmals in der Geschichte der Vereinten Nationen einen international vereinbarten Rahmen, der 'gutes Regierungshandeln' zur Hungerbekämpfung definiere, so Künast.