14.10.2004

Nachrichtenarchiv 15.10.2004 00:00 Amnesty International: Weniger Hinrichtungen in China möglich

Amnesty international hat begrüßt, dass in China künftig das Oberste Gericht alle Todesurteile überprüfen soll. Das habe der stellvertretende Präsident dieses Gerichts nach Angaben der Menschenrechtsorganisation angekündigt. Es gebe die Hoffnung, dass die bislang sehr hohe Zahl an Hinrichtungen in China damit deutlich sinken werde. Schätzungen zufolge werden derzeit in der Volksrepublik etwa 10.000 Menschen pro Jahr exekutiert. Die höchstrichterliche Prüfung von Todesurteilen sollte der erste Schritt zur Abschaffung der Todesstrafe sein, erklärte amnesty.