13.10.2004

Nachrichtenarchiv 14.10.2004 00:00 Diakonie: Reformen vergrößern Armutsrisiko

Die Arbeitsmarktreformen vergrößern nach Auffassung des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland das Armutsrisiko. Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum 1. Januar 2005 mit verringerten Transferleistungen für Langzeitarbeitslose betreffe auch Menschen aus der Mittelschicht. Das erklärte die Diakonische Konferenz zum Abschluss ihrer Jahrestagung in Hannover. Zudem sei durch die Verpflichtung für Arbeitslose, praktisch jede Tätigkeit aufzunehmen, ein "Wettbewerb der unteren Einkommensbezieher um Beschäftigung" zu befürchten. Angesichts wachsender Nachfrage wäre ein Ausbau von Beratungs- und Hilfeangeboten dringend geboten, so das Diakonische Werk.