26.09.2004

Nachrichtenarchiv 27.09.2004 00:00 China betont Fortschritte bei der Glaubensfreiheit

Die kommunistische Führung in China hat die Koexistenz der verschiedenen Religionen und Fortschritte bei der Glaubensfreiheit im Land unterstrichen. Alle Religionsanhänger würden gleich behandelt, versicherte der stellvertretende Minister der Religionsbehörde, Wang, im bayerischen evangelischen Missionswerk in Neuendettelsau. Die Regierung halte an der Trennung von Staat und Kirche fest. Gleichzeitig räumte der Regierungsvertreter Schwierigkeiten bei der Durchsetzung der verfassungsmäßig garantierten Glaubensfreiheit ein.