21.09.2004

Nachrichtenarchiv 22.09.2004 00:00 Polen: Präsident und Kirche gegen liberalisiertes Abtreibungsgesetz

Polens Präsident Kwasniewski und die katholische Kirchen haben sich gegen eine Liberalisierung des strengen nationalen Abtreibungsgesetzes ausgesprochen. Ein Schwangerschaftsabbruch dürfe nicht als "radikales Mittel" der Empfängnisverhütung dienen, so Polens Präsident. Die postkommunistische Regierungspartei SLD, der der Staatspräsident auch angehört, will einen Gesetzentwurf über bewusste Elternschaft ins Parlament einbringen. Danach soll unter anderem eine Abtreibung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen legal sein. Abtreibungen bei minderjährigen Frauen wären möglich, ohne deren Eltern zu informieren..