05.09.2004

Nachrichtenarchiv 06.09.2004 00:00 Union gewinnt Wahlen im Saarland

Die CDU ist als klarer Wahlsieger aus den Landtagswahlen in Saarbrücken hervorgegangen. Die Partei von Ministerpräsident Müller kommt nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 47,5 Prozent und kann damit ihre absolute Mehrheit ausbauen. Die Sozialdemokraten und deren Spitzenkandidat Maas stürzen über 13 Prozentpunkte ab und landen bei knapp 31 Prozent. Die Grünen schaffen mit 5,6 und die FDP mit 5,2 Prozent den Wiedereinzug in den Saarbrücker Landtag. - Bundeskanzler Schröder hat die SPD nach der Saaarland-Wahl aufgefordert, nach vorne zu schauen. Er appellierte gleichzeitig an Oskar Lafontaine, alte Konflikte ruhen zu lassen und für die Partei zu arbeiten. Trotz Wahlschlappe werde man am Reformkurs festhalten, sagte Schröder. Wie die SPD-Spitze sieht auch CDU-Chefin Merkel in Lafontaine einen Grund für das schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten. Sie nannte aber auch das Hin und Her der rot-grünen Reformpolitik als Ursache. - Laut Wahlforschern läßt die Saarlandwahl keine Rückschlüsse auf den Bund zu. Das Bundesland sei zu klein und die soziale Struktur dort zu untypisch. Die absolute Mehrheit verdanke die CDU vor allem der Beliebtheit von Ministerpräsident Müller.