06.08.2004

Nachrichtenarchiv 07.08.2004 00:00 Zypries: Mit Patientenverfügung rechtzeitig Vorsorge treffen

Bundesjustizministerin Zypries (SPD) hat die Bedeutung von Patientenverfügungen betont. Für den Ernstfall seien rechtzeitig Vorkehrungen zu treffen, schreibt Zypries im Vorwort einer neuen Broschüre ihres Ministeriums. Ärzte benötigten für jede Behandlung die Zustimmung der Betroffenen. In der gut 35-seitige Broschüre finden sich "Textbausteine", auf die für eine Patientenverfügung zurückgegriffen werden können. Dabei wird auch angeregt, die Möglichkeit einer ungewollten Verkürzung der Lebenszeit durch schmerzlindernde Maßnahmen zu berücksichtigen. In der Broschüre wird der aktiven Sterbehilfe eine strikte Absage erteilt.